Voltigieren heißt, turnerisch-gymnastische Übungen auf dem sich bewegenden Pferd auszuführen. Das Pferd läuft im Kreis an der Longe im Schritt, Trab oder Galopp- je nach können und Ausbildungstand der Voltigierer. Mit dem Voltigieren können schon Jungen und Mädchen ab dem 4. Lebensjahr beginnen. Nach oben gibt es keine Altersgrenze, jeder kann voltigieren, eben so gut und so fit wie er sich fühlt. Neben dem Turniersport, der natürlich ein Buch voll Regeln und gewisse Anforderungen hat, kann auf Freizeitebene das Voltigieren unbegrenzt stattfinden, solange die Sicherheit und Gesundheit aller Sportler im Vordergrund steht.

Voltigieren ist grundsätzlich ein Team-Sport, denn aus mindestens 3 Mitgliedern besteht ein Volti-Team: Voltigierer - Pferd - Longenführer/Trainer

Sie sind alle gleich wichtig und grundsätzlich von einander abhängig, ohne auch nur einen dieser 3 Aktiven kann nicht voltigiert werden!

Auf Turnierebene gibt es Einzel-, Doppel- und Gruppenvoltigieren (1 Mannschaft bis zu acht Voltigieren, je nach Leistungsklasse). Maximal können sich bis zu 3 Voltigierer gleichzeitig auf dem Pferd befinden.

 

 

Was passiert genau beim Voltigieren?

Es verbindet das Interesse am Pferd mit einer vielseitigen Bewegungsschulung. Alle körperlichen Fähigkeiten wie Bewegungsempfinden, Koordination, Gleichgewicht, Beweglichkeit, Sprung- und Stützkraft werden gefördert. Erreicht wird dies nicht alleine durch Turnen von Übungen auf dem Pferd, sondern das Aufwärm- und Gymnastikprogramm am Beginn der Stunde, das Üben am Holzpferd, sowie das Programm am Boden mit Hilfsmitteln wie Bällen, Matten, Reifen, Bändern, Kleingeräten, Cavalettis……und vieles mehr. Schwerere Übungen auf dem Pferd setzen bestimmte körperliche Fähigkeiten an Kraft und/oder Beweglichkeit vor raus, die nur durch Training am Boden erreicht werden können.

Je nach Alter können entweder Spiele mit oder ohne das Pferd das Training unterstützen, oder ein leistungsgerechtes zielorientiertes Training diese Ziele erreichen.

Als Nebeneffekt zur Köperschulung findet beim Voltigieren automatisch auch eine geistige Erziehung statt. Es fördert Gemeinschaftssinn(Teamgeist), Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme, Fürsorge für ein lebendiges Wesen. Mit der Erfüllung gewisser Aufgaben, wie die Pflege des Pferdes, der Ausrüstung, des Stalls wird das Verantwortungsbewusstsein angesprochen.

NEWS